Author Archives: alle-affen

Kunst & Aktivismus

Am Wochenende vom 21. bis 23. April 2017 findet im Rahmen des Weiterbildungsprogramms der Rosa-Luxemburg Stiftung „Campus für eine Weltverändernde Praxis“ der Exkurs-Baustein zu „Kunst und Aktivismus“ in Berlin statt, bei dem auch das kollektiv orangotango fleißig vertreten sein wird.

Los geht’s am Freitag den 21.04. um 18 Uhr in der Vierten Welt (Adalbertstr. 96) mit einer Ausstellung und anschließenden Podiumsdiskussion (ab 20 Uhr) zu künstlerisch-aktivistischen Projekten.

Am Samstag finden eine Reihe von spannenden WS zu Themen wie Adbusting, Forumtheater, Kommunikationsguerilla und subversiver Kampagnenarbeit statt. Das kollektiv orangotango widmet sich dabei der Frage welche Potentiale und Grenzen die Methode des kollektiven Kartierens als Werkzeug für emanzipatorische und politische Praxen bietet.

Am Sonntag rundet ein interner kritischer Stadtrundgang von pappsatt und orangotango zu Graffiti und Streetart in Kreuzberg den Exkurs zu „Kunst und Aktivismus“ ab.

Die Workshops am Samstag sowie die Ausstellung am Freitag sind auch für interessierte Leute offen, die nicht am Campus-Weiterbildunsgprogramm teilnehmen. Bei Interesse bitte unter weiterbildung@rosalux.de anmelden.

Das genaue Programm findet ihr hier.

#holmbleibt

Berlin braucht bezahlbare Mieten und eine demokratische Stadtentwicklung. Das fordert die Petition #holmbleibt auf Initiative des Mietenvolksentscheids Berlins als Antwort auf die jüngste Schmutzkampagne gegen die Ernennung des kritischen Stadtforschers Andrej Holm zum Staatsekretär für Wohnen im neuen Berliner Senat. Auch wenn noch unklar ist, welche konkreten Handlungsräume für Andrej Holm in seinem neuen Amt überhaupt bestehen, kann seine Ernennung zumindest als eine (dringend notwendige) mieten- und stadtpolitische Neuorientierung gedeutet werden. Ein Indiz dafür sind auch die zum Teil heftigen Reaktionen der Immobilienwirtschaft und ihrer Steigbügelhalter in Form einer massiven Gegenkampagne. Hierbei geht es allerdings nicht um seine mögliche Beteiligung am Repressions- und Überwachungsapparat der DDR, sondern um die Verhinderung einer anderen Stadtpolitik. Damit ein erster Schritt hin zu einer Stadtpolitik getan werden kann, die nicht nach den Profitinteressen der Immobilienwirtschaft ausgerichtet ist, sondern nach den sozialen Bedürfnissen der Menschen die in Berlin leben, fordern auch wir: Holm bleibt!

Wie Andrej Holm sind auch wir der Meinung, dass dieser Schritt allerdings nur mit einer starken stadtpolitischen Bewegung von unten möglich ist.

Falls ihr der gleichen Meinung seid unterzeichnet die Petition und teilt den Aufruf: #holmbleibt

Kiezkämpfe und Protestkunst in Kreuzberg – Ein Spaziergang zu Aufwertung, Verdrängung und Widerstand mit Blick auf politische Wandmalereien

Kreuzberg ist seit Jahren Austragungsort unterschiedlichster gesellschaftlicher Konflikte und Kämpfe und steht exemplarisch für die gegenwärtigen Konflikte um Aufwertung und Verdrängung in Berlin. Künstlerische Interventionen im urbanen Raum waren und sind dabei oftmals Ausdruck sowie beliebtes Mittel der Kommunikation von Protest, um politischen Forderungen Ausdruck zu verleihen und Stadtraum anzueignen und mitzugestalten. Bis heute sind diese künstlerischen und politischen Aneignungen von Gebäudefassaden zentraler Bestandteil des Erscheinungsbildes des Bezirks und tragen nicht zu Letzt auch zu dessen hippem, kreativem Image bei, welches gerne im Zuge von unternehmerischen Stadtpolitikstrategien vermarktet wird.

Dieser Kiezspaziergang führt zurück in die Anfangszeiten von künstlerischen urbanen Aktivismus im öffentlichen Raum in Kreuzberg und thematisiert dabei vergangene und aktuelle Konflikte im Bezirk. Dabei gehen wir auf die Suche nach alten Hausbesetzer_innen-Graffiti, Wandbildern aus den wilden Neunzigerjahren und Graffiti- und Streetart-Pieces, die im Kontext aktueller Kämpfe entstanden sind.

Auf dem Weg treffen wir einige Aktive aus lokalen Bewegungen, die von ihren Beweggründen und Strategien berichten.

Datum: 24.09.2016
Zeit: 13.00 Uhr (Dauer ca. 2,5 h)
Treffpunkt: Bethaniendamm / Ecke Adalbertstraße, Berlin-Kreuzberg

Der Spaziergang findet im Rahmen der Kiezspaziergänge der Kritischen Geographie Berlin statt. Alle Termine und weitere Infos gibt’s hier.

Kritischer Kartierungs-Workshop


Am 09.08.2016 organisiert orangotango einen Kartierungs-WS im Rahmen des deutsch-mexikanischen Austauschprojekts „Nuestro Barrio“. Das Projekt bringt Künstler_innengruppen der freien Szene Berlins und Mexico Stadt zusammen um einen langfristigen Austausch zwischen den Akteuren beider Städte aufzubauen. Im Rahmen des WS erkunden wir, inwiefern kollektive und kritische Kartierungen als praktisches Werkzeug genutzt werden können, um die herrschende Wahrnehmung von urbanen Räumen in Frage zu stellen, alternative Visionen von gesellschaftlichem Zusammenleben sichtbar zu machen oder sie sogar zu ermöglichen.

Los geht’s ab 18 Uhr in den Räumlichkeiten der Galerie neurotitan in der Rosenthalerstraße 39 in Berlin Mitte.

Infoveranstaltung zur brasilianischen Obdachlosenbewegung auf der fusion

 

Wann: Freitag, 01. Juli 2016, 22:00 Uhr

Wo: WS-Zelt der Oase / fusion festival

 

 

Die Oase bietet dieses Jahr zum 10. Mal einen wunderbaren Ort auf der fusion für Information, kritischen Austausch und Entspannung inmitten des kollektiven Wahnsinns des fünftägigen Ferienkommunismus. Auch orangotango ist 2016 wieder dabei und will im Olympiajahr noch mal auf die Situation und den Kampf der Obdachlosenbewegung im Zentrum Rio de Janeiros aufmerksam machen. Außerdem stehen eine Reihe anderer interessanter WS auf dem Programm.

CAMPUS für weltverändernde Praxis

Im Oktober 2016 startet das neue Kursprogramm “Campus für weltverändernde Praxis. Aufforderung zum Tanz” der Rosa-Luxemburg-Stiftung, bei dessen Durchführung auch das kollektiv orangotango mitwirken wird.

Zur Ausschreibung geht’s hier.

Den Flyer findet ihr hier.

Auf geht’s, ab geht’s! Ende Gelände!

Am Pfingstwochenende (13. bis 16.05.) heißt es wieder Ende Gelände wenn im Rahmen einer Massenblockade die Tagebaue von Vattenfall in der Lausitz lahmgelegt werden.

Trotz Klimakrise und Energiewände wird in Deutschland weiterhin auf das klimazerstörerische Energiesystem der Braunkohleverstromung gesetzt – mit gravierenden Folgen für Mensch und Umwelt. So wurden allein in der Lausitz bereits mehr als 27.000 Menschen für die Gewinnung des Rohstoffes umgesiedelt. Die Tagebaue vernichten wichtiges Kulturland und verschmutzen das Trinkwasser. Die Kohlekraftwerke daneben feuern den Klimawandel weiter an und belasten die Luft mit Feinstaub und Schwermetallen.
Doch schon seit einigen Jahren regt sich zunehmend Widerstand gegen den Braunkohleabbau! Auch an Pfingsten demonstrieren wieder zahlreiche Menschen für einen sozialen und ökologischen Ausstieg aus der Kohle.

Parallel zur Aktion findet ein großes Klimacamp in Proschim statt.

Informationen über die Folgen des Tageabbaus in der Lausitz sowie den Widerstand dagegen gibt’s auf der Braunkohle Widerstandskarte.
Braunkohlewiderstandskarte

Mehr Informationen zur Aktion gibt’s hier.

Weitere Infos über den Energieträger Kohle und den Kohlewiderstand in Deutschland finden sich auch auf der Kohleprotestkarte.

Auf geht’s, ab geht’s! Ende Gelände!

Für ein solidarisches Berlin – der rassistischen Offensive entgegentreten!

Am 07. Mai heißt es in Berlin mal wieder gegen Rassist_innen und ihre menschenverachtende Propaganda und für eine solidarische Gesellschaft auf die Straße zu gehen. Anlass ist der Aufruf von Neonazis von „Wir für Berlin & Wir für Deutschland“ zu einem zweiten Aufmarsch unter dem Motto „Merkel muss weg!“. Bereits im März folgten diesem Aufruf rund 2.500 Hooligans, „Reichsbürger“, Bärgidas und vermeintlich besorgten Bürger, die auf einem der größten rechtsradikalen Aufmärsche in Berlin seit mehreren Jahren nahezu ungestört durch Berlin-Mitte ziehen konnten. Kommt daher zur Demonstration Für ein solidarisches Berlin am 07.05. um 13 Uhr in Mitte um der rassistischen Offensive entgegentreten!

„Organize – United Neighbours gegen Rassismus und soziale Ausgrenzung“

Unter dem Motto „Organize – United Neighbours – Solidarische Kieze aufbauen“ gehen am 30.04.2016 in Berlin Wedding stadtpolitische Bewegungen auf die Straße, um gegen Rassismus und soziale Ausgrenzung und für eine solidarische Stadt von unten zu demonstrieren. Die Route samt Infos über lokale Verdrängungs- und Ausgrenzungsprozesse im Wedding ist bereits online.

Treffpunkt ist um 16:30 Uhr an der U-Bahnhaltestelle U8/U9 Osloerstraße

Mehr Infos und Aufruf zum stadtpolitischen Aktions- und Kampftag gibts hier.

Veranstaltung “Counter-Mapping in the US South”

3csbannerWann: Mittwoch, 2. Dezember 2015, 19:00 – 21:30

Wo: Werkstatt der Kulturen, Wissmannstraße 32, 12049 Berlin

Veranstaltung mit Tim Stallmann – Mitglied des 3Cs Counter-Cartographies Collective und als freiberuflicher Kartograph aktiv in sozialen Bewegungen in den Südstatten der USA

Wie viele visuelle Formen, haben Karten eine komplizierte Geschichte. Manchmal funktionieren sie als Herrschafts- und Unterdrückungs-Instrumente, dann wiederum werden sie eingesetzt, um eine gerechte Gesellschaft zu schaffen. Counter-cartography steht für die Herstellung von Karten, die mehr Fragen als Antworten stellen, und für einen Versuch, herrschende Denkarten und Bilder von Räumlichkeit abzuwerfen.

Tim Stallmann stellt einige Beispiele zum Counter-Mapping vor. Er ist Mitglied der 3Cs Counter-Cartographies Collective und freiberuflicher Kartograph aktiv in sozialen Bewegungen in den Südstatten der USA. Er wird das Konzept der räumlichen Gerechtigkeit über mehrere Ausmaße im Kontext des US-amerikanischen Südens untersuchen, einige seiner (sowohl High- als auch Low-Tech) Techniken vorstellen, und schwierige (zum Teil noch nicht beantwortete) Fragen beschreiben, die sich oft stellen, wenn man Mapping im Namen der sozialen Gerechtigkeit betreibt.

Infos zur Veranstaltung

Infos zum Counter-Cartographies Collective