Category Archives: kollektiv

Kleine orangotango-Werkschau auf dem bpb-Kongress „Berlin.Welt.Stadt“

bpb-disurbanismDen Kongress „Berlin.Welt.Stadt“, der am 19. Juni 2015 von der Bundeszentrale für politische Bildung organisiert wurde, begleiteten wir mit einer Ausstellung über unsere zentralen Projekte der letzten Jahre. Ausgehend von Saskia Sassens Konzept der „Global City“, sollte auf der der Tagung der Frage nachgegangen werden, inwiefern Berlin als eine „Global City“ gedeutet werden kann und welche Konsequenzen damit für die Stadt und ihre Bewohner_innen verbunden sind.

Hierzu diskutierten Vertreter_innen aus Politik, Wissenschaft, Aktivismus, Kultur, Bildung und Kunst u.a. folgende Fragen: Was bedeutet eine stadtpolitische Ausrichtung auf die Weltstadt-Idee für ihre Bewohner_innen? Welche gesellschaftspolitischen Prozesse, Trends, Akteure, Konflikte treten in Aktion? Welche Rolle kommt der Kunst, den staatlichen Institutionen, politischem Aktivismus aber auch alltäglichen Praktiken des Zusammenlebens zu?

ko_ausstellung_IWir wollen v.a. mit der Methode des kollektiven Kartierens, aber auch mit politisch-künstlerischen Interventionen im öffentlichen Raum insbesondere marginalisierten Perspektiven eine Stimme verleihen, die in solchen Diskursen in der Regel nicht zu Wort kommen und/oder direkt von den negativen Konsequenzen einer solchen Ausrichtung der Stadtpolitik betroffen sind.
Beispielhaft diskutierten wir dies mit Interessierten an unserem Stand anhand von stadtpolitischen Kartierungsprojekten wie der Kreuzberg-Kartierung oder Urban Gardening-Kartierungen sowie einiger unserer stadtpolitischen Wandbilder.

Die Ausstellung bot für uns die Möglichkeit uns mit Interessierten über unsere Erfahrungen sowie Sinn und Unsinn unserer Arbeit auszutauschen, neue Kontakte zu knüpfen und kritische Inhalte in die Tagung einzubringen. Danke an dieser Stelle für die Einladung!

Nähere Informationen zum Programm gibt’s nachträglich hier.

ko_ausstellung_IV-1024x922_biene

ko_ausstellung_II

Orangotango auf der Fusion

Bildungsprogramm auf dem Fusion Festival 2012. Die Fusion 2012 steht vor der Tür und in der Oase gibt es 2012 ein thematisch breit angelegtes Programm wie nie. Wir haben extra ein drittes Workshopzelt organisiert. Schaut vorbei wenn ihr auf der Fusion seid. Wir freuen uns!“, schreibt Sobi e.V. aus Rostock – und wir sind mit dabei.

Das gesamte Programm der Oase gibt’s in der Übersicht, unsere Workshops hier unten:

Oase Bildugnsprogramm

Modul 1 _ Do. 28.6.12, 10-12.30 Uhr

Bildet Banden, Crews und Kollektive! Vom anders machen Wollen und dessen Grenzen
Erfahrungsaustausch zu kollektiven Prozessen, kreativen Kooperationen und solidarischer Aktionsforschung

Aufbauend auf unseren Erfahrung mit dem Buch “Solidarische Räume & kooperative Perspektiven – Praxis und Theorie in Lateinamerika und Europa” und anderen kollektiven Prozessen wollen wir uns in einem offenen Raum / World-Café mit eingeladenen Gästen sowie interessierten Besucher_innen über Erfahrungen, Visionen und Grenzen von Kollektiven, kreativen Kooperationen und solidarischer Aktionsforschung, in die wir involviert sind, austauschen und uns gegenseitig u.a. fragen:
– Was verstehen wir als kollektive Prozesse?
– Warum wollen wir daran teilnehmen?
– Was wollen wir damit erreichen?
– Welche Grenzen wollen wir dabei überwinden?
– Was haben Kunst und Wissenschaft da verloren?
– Wo sind die Grenzen der Kooperation?
– Was haben wir schon erreicht, wo hapert es noch?

Inputs:
– kollektiv orangotango: ein Kollektiv berichtet von verschiedenen Fronten
– Timo Bartholl: Einblicke in die anarchistische Basisarbeit in den Favelas von Rio de Janeiro
– zusätzlich sind verschiedene Kollektive eingeladen (u.a. frohlunder/premium-cola; pappsatt, kolumbien kampagne)

————-

Modul 2 _ Do. 28.6.12, 16-18.30 Uhr

Kollektives Kritisches Kartieren (Vortrag & Workshop)

Wir wollen aufzeigen, dass partizipative kritische Kartierungsprozesse für die hiesige politisch-kulturelle Arbeit einen wichtigen Beitrag leisten können. Wir werden anhand einiger Beispiele sowohl einen Einblick in die Geschichte und heutige Bedeutung kritischen Kartierens u.a. für soziale Bewegungen in Lateinamerika bieten, als auch das „Handbuch Kollektives Kritisches Kartieren“ vorstellen, das die Methode politisch Engagierten jeden Alters nahebringen soll.
Workshop: Wir wollen im Workshop eine partizipative Kartierung beginnen zu solidarischen und emanzipatorischen Praktiken und Prozessen, die dann als Dauerkartierung während der Fusion weiter geführt werden soll.

Vortrag: 45 min, Workshop: 2h

————-

Modul 3 _ So. 11:30-12:30 Uhr

Kritisch-geographischer Fotovortrag:
„Das Haus – dein Freund & Feind“

Anhand von visuellen (Foto/Film) und akustischen (Musik) Eindrücken aus Napoli (Italien) und Diyarbakir (Kurdistan) soll das Konzept des Hauses als Zuflucht bzw. Normalisierungsanstalt vorgestellt und kritisch diskutiert werden

BaileFunk, Pixação, Grafite – oder was in Rio de Janeiro aus HipHop wurde.

Ein bunter und lauter Vortrag über Beats und Tags in Rio de Janeiro von und mit Severin Halder und Matze Jung.

Distillery, Leipzig – 18.2.11, 22:00 Uhr


Solidarität und Kooperation – Geographie und soziale Bewegung

Die FU Berlin und das Kollektiv Orangotango laden ein
zur Buchvorstellung und Diskussion

Ausstellung zur Buchpräsentation am 05.11. in Tübingen

Ein paar Eindrücke von der Ausstellung, die unsere Buchpräsentation begleitet hat. Film- und Fotoprojektionen sowie Grafiken, Infotafeln und Fotografien haben einen mutlimedialen Einstieg in die Themen Solidarität und Kooperation ermöglicht.

Party zur Buchpräsentation in Tübingen