Tag Archives: Aktionsforschung

L’Adolescenza delle Città

Im Projekt L’Adolescenza delle Città erforschen Menschen verschiedenen Alters, mit und ohne Migrationserfahrung, die selbst in unterschiedlichen Stadtteilen leben, Mailänder Peripherien. Die einjährige Aktionsforschung wurde vom Arbeitsbereich Città e Cittadinanza der Fondazione Giangiacomo Feltrinelli initiert. Städtische Peripherien sollen im Projekt als Laboratorien neuer Formen der gemeinschaftlichen Raumproduktion untersucht werden. Als solche lassen sich aus der Analyse urbaner Transformationsprozesse und existierender Alltagspraktiken in Peripherien Forderungen für progressiven Wandel und Visionen für mögliche zukünftigen Städte ableiten.

Am 19. Mai 2018 begleitete kollektiv orangotango einen kollektiven Kartierungsprozess, in dem Teilnehmende des Projekts ihre Stadtteile kartierten. Neben subjektiven Alltagserfahrungen, Sinneswahrnehmungen und Emotionen, wurden dabei auch fehlende Räume und Ideen für mögliche Verbesserungen kartiert. Die entstandene Karte bildet die Grundlage für die nächsten Schritte der Aktionsforschung, in der die Teilnehmenden ins Territorium – in die Stadtteile Via Padova, Adriano, Corvetto und Chiaravalle – gehen werden, um dort Videoethnographien durchzuführen.

sOs – Schule OHNE Schule

sOs – Schule OHNE Schule heißt für uns Lernen in Gesellschaft. Das bedeutet das Schulgebäude zu verlassen: Raus aus dem Klassenkasten, auf Straßen, in Parks, auf Plätze. Statt Lehrplan und Autoritätspersonen haben wir uns mit selbstorganisierten Diskussionen, Entscheidungen und Aktionen beschäftigt. Lernen in Gesellschaft bedeutet auch Zusammenarbeit in heterogenen (Lern-)Gruppen. Gemeinsam mit Schüler*innen aus der 5. bis 9. Klasse, der Gemeinschaftsschule West und des Uhland-Gymnasium sind wir im März und April 2018 durch Tübingen gezogen.

Das Projekt sOs bestand aus einer Aktionsforschung in drei Teilen: Der Vorbereitungs-, Forschungs- und Aktionsphase. In der Vorbereitungsphase lernten wir uns untereinander und Möglichkeiten der selbstorganisierten Gesprächsführung kennen. Die Forschungsphase bestand aus Befragungen im öffentlichen Raum, subjektiven Kartierungen zu Lernorten in Tübingen sowie der Auseinandersetzung mit Perspektiven von unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen: Wir diskutierten bei Kaffee und Kuchen in einer Senior*innenresidenz, wir unterhielten uns beim Grillen im Asylzentrum, wir hatten ein Plenum in einem autonomen Zentrum und tauschten uns beim Frühstück im Arbeitslosentreff aus. Die gesammelten Erfahrungen nutzten wir für eine Reflexion über Möglichkeiten außerschulischer (Selbst-)Bildung. Diese Erkenntnisse übertrugen wir in der Aktionsphase als Slogans auf Banner sowie in das Wandbild “aus der Reihe tanzen” am Schlossbergtunneleingang, auf der Achse zwischen Gemeinschaftsschule-West und Uhland-Gymnasium. Dort organisierten wir am letzten Projekttag ein Festival im öffentlichen Raum, um Ergebnisse der Projekts zu teilen, mit Passant*innen ins Gespräch zu kommen und die Klassen der beteiligten Schulen zu befreien.