KRISENZEICHEN – orangotango musik
Musik als Protestform: Das Musik- und Videoprojekt „Krisenzeichen“ thematisiert die aktuelle
Berliner Stadtentwicklung im Kontext von neoliberalem Stadtumbau, Immobilienspekulation,
Verdrängung, Flucht, Migration und Tourismus. Inspiriert von den Auseinandersetzungen um das
Recht auf Stadt in unserer Nachbarschaft ist die Idee für das Projekt entstanden.
 
 
 

FREEDOM OF MOVEMENT – für alle, überall und immer!
Freedom of Movement (Hamburg St. Pauli, 2015). Ein Gemeinschaftsprojekt mit Lampedusa in HH,
St. Pauli selber machen!, Reclaim Your City. Die Parole knüpft nicht nur an die
traditionsreichen Hafenstraße-Bemalungen an, sondern fordert vor der Welthafenkulisse,
dass Bewegungsfreiheit zuerst für Menschen, dann für Waren gelten muss.
 
 
 

Leben im Bauwagen
Unser (Baum)Hausfotograph Nico öffnete während des orangotango Ausflugs zur Degrowth Konferenz in Leipzig seinen Bauwagen für Passant_Innen. Wer wollte, konnte sich einen Eindruck von seiner Lebensweise machen und seine Fotoserie “Welcome Home” anschauen, die sich mit alternativen Wohnformen beschäftigt. Fotos & Co. von Nico hier http://www.nicobaumgarten.net/
 
 
 

Il Quarto Piano
Im diesem gemeinsam mit chi rom e… chi no durchgeführtem Projekt wurde einer Gruppe neapolitaner und Roma Kinder die Möglichkeit gegeben, sich eine leerstehende Wohnung anzueignen und diese durch Bemalung zum selbstgestalteten Umfeld für das alltägliche Spiel werden zu lassen. Aus dem Versuch dieses Spiel festzuhalten entstand der Kurzfilm Il Quarto Piano, der unter anderem auf den Filmfestivals Festival del Cinema dei Diritti Umani 2010 in Neapel und Buenos Aires und dem Festival dello Spazio Pubblico 2011 in Neapel vorgeführt wurden.

 
 

Kollektives Kartieren – Iconoclasistas
Die Iconoclasistas waren eine wichtige Quelle der Inspiration bei der Entstehung unserer kollektiven und kritischen Kartierungen. Hier ein Einblick gewährt in ihre Kartierungspraxis.